Logo Akademie

Studienleitung

Akademiedirektor Dr. Frank Vogelsang
Tel.: +49 (0) 228 /47 98 98 - 51
Mobil: +49 (0)151 572 080 03
E-Mail an Dr. Frank Vogelsang
Twitter: @F_Vogelsang
Weitere Informationen zur Person

> zum Akademie-Team

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Theologie & Naturwissenschaften

Um es gleich zu Beginn zu sagen: Die verbreitete Auffassung, Theologie und Naturwissenschaften seien zueinander gegensätzlich wie Feuer und Wasser, ist ein Mythos.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenschwerpunkt Menschenbilder, Weltbilder, Gottesbilder.

> weitere Informationen

Hintergrund

Was macht unsere Identität in einer offenen Wirklichkeit aus?

Was macht unsere Identität aus? Die Wege zur eigenen Identität sind vielfältig: Wir können von uns erzählen, wir machen "unmittelbare" Erfahrungen, die unsere Identität stärken, wir können unseren Körper wissenschaftlich analysieren. Aber auf keinem dieser Wege erfahren wir endgültig unsere Identität, sie bleibt uns in einer offenen Wirklichkeit immer auch eine ungeklärte Frage.

Frank Vogelsang: Identität in einer offenen Wirklichkeit (2014) LupeFrank Vogelsang: Identität in einer offenen Wirklichkeit (2014)

Die Identität als Antwort auf die Frage: "Wer bin ich?" behält immer etwas von der Frage. Wir können uns ein Leben lang intensiv mit ihr beschäftigen und doch bleibt in allen Antworten etwas ungesagt. Das Buch "Identität in einer offenen Wirklichkeit. Eine Spurensuche im Anschluss an Merleau-Ponty, Ricoeur und Waldenfels" analysiert den Umgang mit der Frage nach unserer Identität mit phänomenologischen und hermeneutischen Mitteln.

Frank Vogelsang
Identität in einer offenen Wirklichkeit
Eine Spurensuche im Anschluss an Merleau-Ponty, Ricoeur und Waldenfels
(Fermenta philosophica)
Verlag Karl Alber: Freiburg 2014
352 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-495-48644-3
29,00 Euro

Der Band ist über den Buchhandel zu beziehen
oder direkt hier als Online-Bestellung z.B. bei
buchhandel.de oder
amazon.de

Blick ins Buch
Identität referiert nicht auf etwas in uns, was von der Welt oder anderen Menschen abgrenzbar wäre, sondern auf etwas, was nur existiert, weil und insofern wir mit der Welt und anderen Menschen verbunden sind. Mensch zu sein bedeutet, in einem sehr fundamentalen Sinn mit anderen Menschen und ebenso auch mit der umgreifenden Wirklichkeit verschränkt und verflochten zu sein. Die Moderne, insbesondere die auf Descartes beruhenden Konzepte der Trennung zwischen Subjekt und Welt, haben den Blick auf diese wesentliche, ursprüngliche Verbundenheit erschwert. 

Als leibliche Wesen sind wir schon immer mit der Wirklichkeit, die uns umgibt, ausgerichtet
Der gegenwärtig populäre Ansatz beim Individuum als Ausgangspunkt für die Frage nach der Identität verkennt jedoch die Bedingungen der leiblichen Existenz. Arbeiten der Philosophen Merleau-Ponty und Waldenfels zeigen, dass wir als leibliche Wesen immer schon auf die Wirklichkeit, die uns umgibt, und auf die Anderen, die mit uns leben, ausgerichtet sind.

Verbundenheit und Getrenntsein, beides gehört zu unserer Identität
Identität erweist sich so als verflochten in eine Dynamik, die immer auch über sie hinausgeht. Nie sind wir ganz bei uns selbst, Eigenes und Fremdes lassen sich nicht trennen. Die phänomenologische Analyse legt dar, dass Verbundenheit ebenso zu unserer Identität gehört wie Getrenntsein.

Die Studie zeichnet die Spuren unserer Identität in einer offenen Wirklichkeit nach
Identität in einer offenenWirklichkeit zeigt sich in unterschiedlichen Spuren, die je ihre eigene Qualität, Stärke und Begrenzung haben, sie zeigt sich als Verflechtung, als narrative Identität, als Individualität. Die Studie zeichnet diese Spuren nach.

Die Vielfalt der Phänomene ist sehr groß, unter denen sich unsere Identität zeigen kann
"Unsere Identität wird uns auch dann ein Geheimnis bleiben, wenn wir mit der Ausnutzung aller Differenzierungskünste ihren unterschiedlichen Spuren nachgegangen sind. Allen Versprechungen und Verheißungen, die einen kurzen, lern- bzw. lehrbaren Weg zur Identität verheißen, sollte man mit großem Misstrauen begegnen. Die Vielfalt der Phänomene ist sehr groß, unter denen sich unsere Identität zeigen kann. Dies ist eine nicht versiegende Quelle kultureller Mannigfaltigkeit und Entwicklung. Jede Kultur wird sich daran messen lassen müssen, inwieweit sie differenzsensibel ist für die unterschiedlichen Spuren, die unsere Identität in den Phänomenen der Wirklichkeit hinterlässt. Für unsere Kultur stellt sich die Frage, inwieweit sie in der Lage ist, der heute vorherrschenden Meinung zu widerstehen, die in einem Menschen nur das besondere Exemplar einer bestimmten Gattung sieht, das man dann am besten versteht, wenn man es von seiner Umwelt isoliert betrachtet."

Es zeigen sich nicht aufeinander reduzierbare unterschiedliche Spuren der Identität
Mit dem im Buch entwickelten Konzept lässt sich die auf dem Ratgeber-Markt häufig erörterte Frage: „Wie finde ich zu mir selbst?“ relativieren und kritisch befragen. Es ist eben aus grundlegenden Überlegungen zu unserer leiblichen Existenz nicht möglich, mit einer bestimmten Methode endgültig zu sich selbst zu kommen. Es werden unterschiedliche Spuren der Identität herausgearbeitet, die für verschiedene Praxisfelder relevant werden könnten wie z.B. der Deutung der Identität bei Demenz, der Bedeutung von Erzählungen für die Kultur, insbesondere angesichts der zunehmenden digitalen Medien.

Zum Abruf bereit gestellt:
Inhaltsverzeichnis und Einleitung des Buches
sowie ein Interview mit Frank Vogelsang zum Thema

Inhaltsverzeichnis und Einleitung des Buches "Identität in einer offenen Wirklichkeit" sind am Schluss dieses Artikels als pdf abrufbar. Die neue Veröffentlichung setzt in gewisser Weise die in der Veröffentlichung "Offene Wirklichkeit" ausgeführten Gedanken fort. Diese Publikation ist 2011 im Alber-Verlag erschienen und liegt bereits in 3. Auflage vor.

Im Juni 2015 hat Dr. Heinz-Hermann Peitz vom Forum Grenzfragen ein Interview mit Frank Vogelsang zum Thema "Identität" geführt und als Video aufgezeichnet. Dieses Video ist hier abrufbar.

 Übersicht über die Hauptthesen

1. Wer bin ich? Die scheinbar einfache Frage hat viele Untiefen
Am Anfang der Untersuchung steht die einfache Frage: „Wer bin ich?“ Doch diese Frage klingt nur einfach, tatsächlich hat sie viele Untiefen. So ist es nicht ganz klar, wie das Ich zuzuordnen ist: Ist das Ich der Fragende oder das, wonach gefragt wird? Irgendwie gehört das Ich zugleich auf beide Seiten. Eine andere Schwierigkeit: Wenn man diese Frage stellt, dann tut man das von einem bestimmten Ort aus, aus einer bestimmten Situation heraus. Dann aber ist man ja eigentlich schon „wer“, das heißt, die Antwort ist schon in gewisser Weise Voraussetzung der Frage. Zugleich aber ist die Frage tatsächlich offen: Obwohl ich von mir weiß, obwohl ich in vieler Hinsicht mir bekannt bin, gibt es das Bedürfnis, die Frage zu stellen. Das zeigt, dass die bekannten Antworten nicht genügen. Diese ersten Beobachtungen zu der Frage allein legen die Vermutung nah, dass wir nicht erwarten können, auch nicht mit philosophischer Anstrengung, die eine vollgültige Antwort zu erhalten. Jedoch sind auch nicht beliebige Antworten möglich. Die Philosophie hat die Aufgabe, die unterschiedlichen Antworten in ihrer jeweiligen Stärke und in ihrer Begrenzung zu sichten.

2. Denn:  Das Ich ist nicht abgegrenzt, sondern immer mit Anderen und der Welt verbunden
Die grundlegende These des Buches ist: Entgegen der heute verbreiteten Meinung ist das Ich, das fragt und nach dem gefragt wird, zunächst einmal keine abgegrenzte Entität, sondern hat gerade darin seine Identität, dass es mit Anderen und mit der Welt verbunden ist. Das Buch untersucht die Frage mit phänomenologischen Methoden und folgt dabei den Ansätzen von Maurice Merleau-Ponty und Bernhard Waldenfels. Das, was in unserem Alltagsverständnis allein plausibel zu sein scheint: „Ich stecke in meinem Körper und Du steckst in Deinem Körper“, erweist tatsächlich eine Verkürzung. Die beiden Autoren versuchen dagegen unsere Situation mit dem Begriff der Zwischenleiblichkeit zu fassen. Dazu zwei Beobachtungen, die die Zwischenleiblichkeit plausibel machen können: Die Fähigkeit des Menschen, sich als Individuum zu erfahren, entwickelt sich sowohl in der Menschheitsgeschichte wie auch in der Individualgeschichte erst recht spät. Noch einige Zeit nach der Geburt werden die Welt und die Nächsten in einer fundamentalen Verbundenheit erlebt. Es setzt eine Vielzahl von Kulturtechniken voraus, um sagen zu können: „Ich bin ein Individuum!“ So nutzen wir, auch wenn wir uns als Individuen verstehen, notwendigerweise die Sprache, um uns unserer selbst zu versichern. Doch die Sprache ist gerade nicht einfach unser Vermögen, sondern verweist zurück auf unsere Verbundenheit mit anderen, mit denen wir sie teilen.

3. Die Untersuchung zeigt dies mit der philosophisch-phänomenologische Methode und legt den zentralen Begriff der Zwischenleiblichkeit zugrunde
Es kommt also entscheidend darauf an, wie man die Untersuchung der Frage „Wer bin ich?“ beginnt, damit man nicht mögliche Antworten von Beginn an blockiert. Wenn man beim getrennten Individuum beginnt, dann kann man die Verbundenheit mit den anderen nicht mehr nachträglich erschließen. Der Andere kommt höchstens als Begegnender hinzu. Die Zwischenleiblichkeit dagegen ist Ausdruck einer Verbundenheit, die immer schon da ist, bevor wir uns als Individuen verstehen können. Wenn man nun mit der phänomenologischen Methode vorsichtig nach möglichen Antworten sucht, ohne allzu schnell bestimmte Annahmen über die Welt oder sich selbst vorzugeben, dann zeichnen sich unterschiedliche Antworttypen ab, die je für sich eine gewisse Gültigkeit haben, die aber unter ganz unterschiedlichen Bedingungen erscheinen und deshalb auch nicht zu einer Gesamtantwort kombiniert werden können.

4. Wer bin ich?
Die erste Antwort:
Es gibt eine ursprüngliche Verflechtung zwischen mir und der Welt

Ein erster Antworttypus zeigt uns so, dass wir zu uns selbst kommen, indem wir uns gerade verlieren. Hier zeigt sich die ursprüngliche Verflechtung mit der Welt und dem Anderen. Hierzu gehören Erfahrungen der Liebe, der Naturmystik, der Ekstase etwa bei Musik, religiöse Erlebnisse. Menschen, die entsprechende Erfahrungen machen, beschreiben diese Erfahrungen gerade so, dass sie sich verlieren, in ein größeres Ganzes (die Natur und ich sind eins), in einen anderen Menschen (dieser andere Mensch und ich sind eins) oder in Gott (nicht ich, sondern Gott in mir). Zugleich aber werden diese Erfahrungen als extrem starke Bestätigung der eigenen Person und als Erfüllung empfunden. Diese Erfahrungen können aber nicht hergestellt oder sichergestellt werden, sie sind in der Regel auch nur von kurzer Dauer.

5. Wer bin ich?
Die zweite Antwort:
Die Erzählung über mich und mein Leben ist ein weitere eigene Dimension meiner Existenz 

Der zweite Antworttypus ist der wohl häufigste im Alltag. Wenn ich jemanden sagen möchte, wer ich bin, dann fange ich an zu erzählen. Ich sage, wo ich aufgewachsen bin, wer meine Eltern waren, was ich erlebt habe, welche Schicksalsschläge ich durchgemacht habe, welche Erfolge ich hatte. Die Erzählung ist eine besondere Weise, in der sich die eigene Identität zeigen kann. Gegenüber der Verflechtung kann man sich hier auf Ordnungen beziehen, etwa die historischen Ereignisse der eigenen Biographie. Doch ist die Ordnung nur relativ: Keine Erzählung, keine Biographie ist endgültig, umfassend oder eindeutig. Immer gibt es auch fiktive Teile, ich lasse etwas weg oder setze etwas hinzu. Dies sind aber keine Mängel, sondern notwendige Eigenschaften dieses Antworttypus! Es gibt dahinter nicht das eigentliche Ich, das objektiv und für alle gleich existieren würde. Die philosophische Analyse kann zeigen, dass die Erzählung eigenständig ist und eine eigene Dimension meiner Existenz, die historische nämlich, erschließt. Auch in der Erzählung zeigt sich ein Ich, das nicht isoliert existiert, sondern in einer Erzählgemeinschaft, ein Ich, das immer schon mit bestimmten anderen Menschen verbunden ist, sein Leben teilt, bestimmten kulturellen, weltanschaulichen Einflüssen ausgesetzt ist.

6. Wer bin ich?
Die dritte Antwort:
Ich bin zugleich ein Individuum, das durch Ordnungsschemata bestimmbar und abgrenzbar von anderen ist

Schließlich ist der dritte Antworttypus der in unserer Gesellschaft vorherrschende. Ich bin ich, weil ich ein Individuum bin, ich bin anders als andere. Das zeigt sich am leichtesten an biometrischen Daten. Mein Chromosom ist anders als alle anderen. Die Antworten auf die Frage „Wer bin ich?“ sind hier also viel eindeutiger als bei den beiden vorhergehenden. Hier sind die Ordnungen, auf die hin die Identität bestimmt wird, am größten. Doch zugleich erfahren wir diese Antworten nicht wirklich als vollgültige Antworten. Wer schon gibt sich zufrieden, wenn er oder sie sich der Frage nach der eigenen Identität stellt, wenn man ihm oder ihr eine DNA-Analyse vorzeigt? Und doch hat auch diese Antwort eine Berechtigung und eine wichtige Rolle, die sich etwa zeigt, wenn es um Individualrechte geht (sexuelle oder religiöse Selbstbestimmung) oder wenn es um die Wichtigkeit des eigenen Körpers geht. Jedoch darf man diese Fähigkeit der Abgrenzung nicht zur Voraussetzung für alle Antworten auf die Frage „Wer bin ich?“ erheben.  

Die Studie zeichnet die Spuren unserer Identität in einer offenen Wirklichkeit nach
Identität in einer offenenWirklichkeit zeigt sich somit in unterschiedlichen Spuren, die je ihre eigene Qualität, Stärke und Begrenzung haben, sie zeigt sich als Verflechtung, als narrative Identität, als Individualität. Die Studie zeichnet diese Spuren nach.

Frank Vogelsang

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Karl Alber Verlag/ Frank Vogelsang/hbl / 19.05.2014



© 2019, „Mensch-Welt-Gott“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung