Logo EKiR

Ein einführender Beitrag von Dr. Andreas Losch

Die Quantentheorie in der Diskussion

Niels Bohr, einer der Begründer der modernen Quantentheorie, gestaltete sein eigenes Wappen mit dem Symbol von Yin und Yang und dem Motto: Gegensätze sind komplementär. Kein Wunder, dass seine Ideen die Phantasien vieler beflügelt haben, so z.B. Fritjof Capras „Tao der Physik“.

Dualität. Darstellung des Wellen-Korpuskel-Dualismus. Urheber: Jean-Christophe Benoist. Quelle: Wikimedia Commons. CC-Lizenz by-sa 3.0

Dualität. Darstellung des Wellen-Korpuskel-Dualismus. Urheber: Jean-Christophe Benoist. Quelle: Wikimedia Commons. CC-Lizenz by-sa 3.0

Der Quantenphysiker John Polkinghorne hält Capras Interpretationen allerdings für unseriös. Es bleiben noch genügend überraschende Einsichten übrig, wie z.B. die Nichtlokalität der Quantenwelt, die schon Einstein Kopfzerbrechen bereitete.

Trotzdem sollte man nicht gleich glauben, den Beweis für die Möglichkeit von Telephatie gefunden zu haben. Polkinghorne hält sich an die Heisenbergsche Unschärferelation und interpretiert sie mit der Mehrheit der Physiker indeterministisch. Der Weltlauf ist nicht mehr vorherbestimmbar, der Laplacesche Dämon überwunden.

Eröffnet das die Denkbarkeit eines freien Willens oder von Gottes Handeln in der Welt? Auch diese Interpretationen sind nicht unumstritten. David Bohm war einer der ersten, die die Verborgenheit versteckter Variablen angenommen haben und die grundsätzliche Determiniertheit des Naturgeschehens weiter verfolgen.

 In der Quantenwelt ist der Einfluss des Beobachters bei der Messung spürbar deutlich. Verschwimmt damit die Subjekt/Objekttrennung im Erkenntnisprozess? Ein weites Feld an neuen Interpretationsmöglichkeiten eröffnet sich damit.

Im deutschsprachigen Bereich wurde Bohrs Begriff der „Komplementarität“ auf viele Bereiche übertragen, und so auch auf das Verhältnis von Theologie und Naturwissenschaften. Im angelsächsischen Gespräch der Disziplinen warnt man dagegen vor einer Inflation des Begriffs. Die physikalischen, philosophischen und theologischen Konsequenzen der Quantentheorie werden auch heute noch lebhaft diskutiert. Die Frage bleibt: was folgt, was folgt nicht?

Dr. Andreas Losch / 01.05.2016


Logo Akademie
Studienleitung

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Zum Blog und aktuellen Texten von Frank Vogelsang Theologie & Naturwissenschaften Termine

RSS Feeds