Logo Akademie

Studienleitung

Akademiedirektor Dr. Frank Vogelsang
Tel.: +49 (0) 228 /47 98 98 - 51
Mobil: +49 (0)151 572 080 03
E-Mail an Dr. Frank Vogelsang
Twitter: @F_Vogelsang
Weitere Informationen zur Person

> zum Akademie-Team

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Theologie & Naturwissenschaften

Um es gleich zu Beginn zu sagen: Die verbreitete Auffassung, Theologie und Naturwissenschaften seien zueinander gegensätzlich wie Feuer und Wasser, ist ein Mythos.

> weitere Informationen

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenschwerpunkt Menschenbilder, Weltbilder, Gottesbilder.

> weitere Informationen

Universum. Foto: RA Studio - Fotolia.com Foto: RA Studio - Fotolia.com

Vortrag von Dr. Andreas Losch, Bern

Gibt es Leben jenseits unseres Planeten?

Naturwissenschaften und Theologie im Dialog über eine spekulative Frage. Eine gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Akademie im Rheinland und der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel.

Im Mai dieses Jahres meldete ein internationales Forscherteam die Entdeckung von drei Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, auf denen Voraussetzungen für die Entstehung von Leben gegeben sind: gemäßigte Temperaturen, flüssiges Wasser und eine erdähnliche Größe.

Die Frage nach der Möglichkeit oder tatsächlichen Existenz außerirdischen Lebens ist ein spannendes theologisches und anthropologisches Thema – und das nicht erst heute: Bereits Immanuel Kant hätte sein Hab und Gut darauf verwettet, dass es Bewohner fremder Welten gibt.

Welche Konsequenz hätte die Entdeckung von Lebensformen außerhalb unseres Erdplaneten für die Astronomie und Kosmologie, vor allem aber für unser Bild vom Menschen? Um diesen Fragen ging es am 30. Juni bei dem Vortrag von Dr. Andreas Losch, Bern:

Leben jenseits unseres Planeten?
Naturwissenschaften und Theologie im Dialog über eine spekulative Frage

Dr. Andreas Losch gehört zu einem interdisziplinären Forscherteam an der Universität Bern
Dr. Andreas Losch, Schüler von Professor Dr. Christian Link, Bochum, ist evangelischer Theologe und arbeitet an der Theologischen Fakultät der Universität Bern. Er engagiert sich bereits seit langem im Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaften und hat darüber promoviert. Seine Doktorarbeit „Jenseits der Konflikte“ wurde mehrfach ausgezeichnet. Aktuell ist Losch Koordinator eines interdisziplinären Forscherteams von Astronomen, Physikern, Philosophen und Theologen an der Universität Bern, das die Bedeutung der wahrscheinlichen Existenz extraterrestrischen Lebens erforscht: www.lifebeyondourplanet.unibe.ch.

Losch: Außerirdisches Leben würde neue ethische Fragen aufwerfen
„Wenn die Menschheit nach den Sternen greift, ergeben sich neue Orientierungsfragen“, so Losch. Dürfte man irdisches Leben auf den Mars exportieren? Und welchen Wert hat außerirdisches Leben, wenn es tatsächlich existiert? Von welchen gesellschaftlichen Kräften könnte eine menschliche Expansion in den Weltraum betrieben werden, und mit welchen Absichten?

Könnte die Theologie dazu beitragen, mit der Unendlichkeit der Welt umzugehen?
Sollte es außerirdisches Leben geben – die Weltraumforscher der Universität Bern halten das für sehr wahrscheinlich –, würde sich damit nicht das Christentum als Relikt eines anthropozentrischen und geozentrischen Weltbilds erweisen? Oder könnte die Theologie dazu beitragen, mit der Unendlichkeit der Welt und der Mannigfaltigkeit des Lebens umzugehen?

Hintergrund der Veranstaltung:
Fragen der Wirklichkeitsbeschreibung in Naturwissenschaften und Theologie

Die Veranstaltung war Abschluss eines Seminars an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal zu Fragen der Wirklichkeitsbeschreibung in Naturwissenschaften und Theologie. Akademiedirektor Dr. Frank Vogelsang moderierte das Gespräch.

Exemplarisch wird ein Projekt aus dem Dialog
zwischen Theologie und Naturwissenschaften vorgestellt

Ausgangspunkt für die Veranstaltung war die Beobachtung, dass die Theologie als Wissenschaft immer stärker angefragt ist. Eine mögliche Ursache kann darin liegen, dass ihre Ergebnisse im interdisziplinären Dialog bisher immer noch zu wenig vermittelt werden. Dabei befindet sich die Theologie schon seit vielen Jahren aktiv in einem systematischen Dialog mit den Naturwissenschaften. So gibt es eine Reihe von Forschungsprojekten, die von anderen Disziplinen angestoßen wurden, an denen aber auch Theologinnen und Theologen mitwirken.

Die Veranstaltung stellte eines dieser Projekte vor und gab weiterführende Impulse für den interdisziplinären Dialog.

Die Veranstaltung - ein Beitrag zum Themenschwerpunkt
"Menschenbilder, Weltbilder, Gottesbilder"
  
Sie war ein Beitrag im Rahmen des neuen Akademie-Themenschwerpunktes
"Menschenbilder, Weltbilder, Gottesbilder".

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

hbl / 06.07.2016



© 2019, „Mensch-Welt-Gott“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung