Akademiegespräch mit Joe Bausch

Joe Bausch: „Gewalt ist überall gegenwärtig“

Vorlesen

Der Mediziner und Tatort-Pathologe Joe Bausch im Gespräch mit Dr. Frank Vogelsang über individuelle und gesellschaftliche Erfahrungen von Gewalt. Zum Start des Videos bitte auf den Pfeil im Bild klicken.

Joe Bausch hat sowohl Theaterwissenschaft, Politik, Germanistik und Rechtswissenschaften als auch Medizin studiert. Heute arbeitet er als Mediziner, und zwar als Gefängnisarzt in der Justizvollzugsanstalt Werl, und als Schauspieler. Einem großen Kreis von Menschen ist er in seiner Rolle als Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth in den WDR-Tatortfolgen bekannt.

„Gewalt“ – Thema im Berufsalltag als Gefängnisarzt ebenso wie beim Tatort-Dreh
Mit dem Phänomen der Gewalt muss er sich im Gefängnisalltag ebenso auseinandersetzen wie beim Tatort-Dreh.

Haftstrafen sind vielfach die Konsequenz von ausgeübter Gewalt; auch unter den Häftlingen spielt Gewalt eine Rolle. Wie blickt Joe Bausch von diesen Erfahrungen aus auf das Phänomen der Gewalt? Wie begegnet ihm Gewalt im Gefängnisalltag?

Warum interessieren sich so viele Menschen für das Genre Fernseh-Krimi? Warum hat die Gewalt in diesem Format sogar einen Unterhaltungswert?

Gewalt als gesellschaftliche Herausforderung
Die realen Gewalttäter wie auch die Inszenierung von fiktionaler Gewalt legen Spuren für die Frage nach den unterschiedlichen Formen von Gewalt in unserer Gesellschaft. Diese Formen können vielfältig sein, es muss nicht gleich körperliche Gewalt stattfinden. Es gibt Formen von struktureller Gewalt, es gibt psychische Gewalt und Gewalt, die Menschen durch Mobbing in sozialen Medien angetan werden kann. Das führt zu der Frage: Müssen wir auf Dauer mit menschlichen Formen von Gewalt rechnen oder gibt es Hoffnung auf eine gewaltfreie Zukunft?

Dieser und weiteren Fragen gehen Akademiedirektor Dr. Frank Vogelsang und Joe Bausch im Akademiegespräch nach, das in einer Drehpause zum neuen Tatort auf dem Gelände der Bavaria-Studios in Köln stattgefunden hat.

Neuer Blogbeitrag:
„Ist menschliche Gewalt vermeidbar? Anmerkungen zu einer (un)menschlichen Eigenschaft"

Das Akademiegespräch wird ergänzt durch einen neuen Blogbeitrag von Frank Vogelsang:
„Ist der Mensch von Natur aus gewalttätig?“ Dabei knüpft er an die aktuelle Jahreszahl an:

„2018 ist ein Jahr, in dem an vergangene Gewalt erinnert werden wird: 1618 begann der dreißigjährige Krieg, 1918 endete der Erste Weltkrieg. Grund genug, einmal danach zu fragen, welches Verhältnis der Mensch zur Gewalt hat. Sind wir von Natur aus gewalttätige Wesen, die es nur durch die Zivilisation gelernt haben, 'uns im Zaum zu halten'? Oder ist Gewalt eine vermeidbare Seite, etwas, das wir auch auf Dauer ablegen können? Schon immer gab es in den Religionen und in der Philosophie zu diesen Fragen sehr unterschiedliche Antworten.“

Den Blogbeitrag finden Sie unter diesem Link 

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre eigenen Gedanken in die Diskussion mit einzubringen. Diskutieren und kommentieren Sie im Blog die Überlegungen von Joe Bausch Frank Vogelsang!

 

hbl, ms / 17.01.2018